Standort

Urbanes Leben im Quadrat

Direkt gegenüber dem Deutschen Dom.  An einem der schönsten Plätze Europas. Zwischen Friedrichstrasse und Gendarmenmarkt. Ein wirklich großes und großartiges Quartier für mehr als 3.000 Menschen. Hier trifft sich das internationale Berlin. Von Old School bis New Economy.  Zwischen Kunst und Kommerz, Bars und Büros, Fitness und Feinkost lebt die Mitte der Stadt.

Architektur

Die Inszenierung des Quadrats

Mitte der 90er Jahre entstand das Quartier 205 nach den Plänen Oswald Mathias Ungers. Streng geometrisch angelegt verbindet es Friedrichstraße und Gendarmenmarkt. Vom Grundriss über die Fassade bis hin zu den eigens entworfenen Möbeln der Lobby - die schlichte Eleganz des Quadrats bestimmt den unaufdringlichen Charakter des Quartiers. Souverän auch die Materialauswahl: Französischer Kalksandstein und Baubronze nehmen die Farben des direkt gegenüber liegenden Deutschen Doms perfekt auf.

Kunst

Turm von Klythie, John Chamberlain

Der aus vielen farbenfrohen und verchromten Schichten gepresster Autokarosserieteile bestehende Turm von Klythie entstand 1994/1995. Die Installation wurde vom Künstler John Chamberlain, 1927 in den USA geboren, eigens für das Quartier 205 Stadtmitte kreiert und korrespondiert hervorragend mit der kubistischen Architektur des Oswald Mathias Ungers. Der Turm befindet sich im Atrium der Mall und ragt mit seinen 11 Metern nebst Blütenhaube vom Untergeschoss zwischen den Fahrtreppen gen Himmel.

Wandgemälde, Sol LeWitt

Solomon (Sol) LeWitt’s Wandgemälde sind farbenfroh und durch geschwungene Linien dominiert. Dies gilt auch für die im Quartier 205 Stadtmitte an der Wand im Eingangsbereich des Supermarktes angebrachte Wandzeichnung. Der gern als Pionier des Minimalismus bezeichnete, 1928 in Connecticut geborene, Amerikaner, stellt eine Beziehung zwischen Kunst und Raum auf eine so farbenfrohe Art dar, dass es erfrischend und beruhigend zugleich wirkt.

Geschichte

Daten & Fakten

Adresse
Friedrichstrasse 67/68/69/70
Charlottenstraße 57/58/59
10117 Berlin

Baujahr
1995

Architekt
Prof. Oswald Mathias Ungers

Bauweise    
Stahlbeton mit Vorhangfassade in französischem Natur-Kalkstein und Baubronzeprofilen

Geschosse
insgesamt 13, davon 9 oberirdisch und 4 unterirdisch

Tiefgarage
mit 2 Parkebenen und ca. 480 Stellplätzen

Unterirdische Passage
zum Quartier 206 sowie den Galeries Lafayette

24/7 besetzte Sicherheitszentrale
mit regelmäßigem Wachschutz
Videoüberwachung

DGNB
Zertifizierung in Gold

Mietflächen

Gesamtca. 52.000 qm
Büro ca. 32.500 qm
Handel / Gastronomie ca. 10.000 qm
Fitness ca. 5.000 qm
Wohnen ca. 2.800 qm
Lager ca. 1.700 qm